Statistik über Versicherungsgesellschaften im Euro-Währungsgebiet

Statistik über Versicherungsgesellschaften im Euro-Währungsgebiet:

zweites Quartal 2021

Im zweiten Quartal 2021 beliefen sich die gesamten von Versicherungsgesellschaften im Euroraum gehaltenen Aktiva auf 9 118 Mrd € und fielen damit um 76 Mrd € höher aus als im
ersten Quartal 2021.

Die
gesamten versicherungstechnischen Rückstellungen der Versicherungsgesellschaften im Eurogebiet stiegen im gleichen Zeitraum um 57 Mrd € auf 6 855 Mrd €.

Die gesamten von Versicherungsgesellschaften im Euroraum gehaltenen Aktiva erhöhten sich im zweiten Quartal 2021 auf 9 118 Mrd €, verglichen mit 9 042 Mrd € im vorangegangenen Vierteljahr. Schuldverschreibungen machten im Berichtsquartal einen Anteil von 39,0 % der gesamten Aktiva des Sektors aus. Der zweitgrößte Anteil entfiel auf Investmentfondsanteile (28,8 %), gefolgt von Aktien, sonstigen Dividendenwerten und Beteiligungen (11,4 %) sowie Krediten (7,2 %).

Der Bestand an Schuldverschreibungen verringerte sich von 3 578 Mrd € am Ende des ersten Quartals 2021 auf 3 555 Mrd € am Ende des zweiten Quartals 2021. Der Nettoverkauf von
Schuldverschreibungen belief sich im Berichtsquartal auf 9 Mrd €. Preisänderungen und sonstige Veränderungen schlugen mit -15 Mrd € zu Buche (siehe Abbildung 1). Die Jahreswachstumsrate der von den Versicherungsgesellschaften gehaltenen Schuldverschreibungen lag bei -0,2 %.

Eine Aufschlüsselung nach Emittentengruppen ergab für das zweite Quartal 2021 eine Jahreswachstumsrate der von öffentlichen Haushalten im Euroraum begebenen Schuldverschreibungen
von 0,2 %. Die Nettoverkäufe beliefen sich im genannten Zeitraum auf 3 Mrd €. Bei den vom privaten Sektor begebenen Schuldverschreibungen lag die Jahresänderungsrate bei -2,5 %, und die
vierteljährlichen Nettoverkäufe betrugen 9 Mrd €. Die von Ansässigen außerhalb des Euroraums begebenen Schuldverschreibungen verzeichneten eine jährliche Zuwachsrate von 2,5 % bei
vierteljährlichen Nettokäufen von 4 Mrd €.



Abbildung 1


Daten zu den von Versicherungsgesellschaften gehaltenen Schuldverschreibungen (aufgeschlüsselt nach Emittentengruppen) sind hier abrufbar. Was die von Versicherungsgesellschaften gehaltenen Investmentfondsanteile betrifft, so erhöhte sich deren Bestand im zweiten Quartal 2021 auf 2 626 Mrd € (nach 2 537 Mrd € im Vorquartal) bei einem Nettoerwerb von 39 Mrd €. Preisänderungen und sonstige Veränderungen wurden auf 50 Mrd € beziffert (siehe Abbildung 2). Die entsprechende Jahreswachstumsrate belief sich im Berichtszeitraum auf 5,9 %. Die jährliche Änderungsrate der von Versicherungsgesellschaften gehaltenen Geldmarktfondsanteile aus dem Euroraum lag im zweiten Quartal 2021 bei 3,6 %, wobei Nettokäufe in Höhe von 3 Mrd € verbucht
wurden. Bei den Beständen an Investmentfondsanteilen (ohne Geldmarktfonds) aus dem Eurogebiet betrug die Jahreswachstumsrate 6,1 % bei vierteljährlichen Nettokäufen von 35 Mrd €. Für die von Gebietsfremden begebenen Investmentfondsanteile wurden eine jährliche Zuwachsrate von 5,7 % und vierteljährliche Nettokäufe von 1 Mrd € verzeichnet.

– 3 –

Abbildung 2


Von Versicherungsgesellschaften gehaltene Investmentfondsanteile nach Emittentengruppen
(vierteljährliche transaktionsbedingte Veränderungen in Mrd €; nicht saisonbereinigt) Daten zu den von Versicherungsgesellschaften gehaltenen Investmentfondsanteilen (aufgeschlüsselt nach Emittentengruppen) sind hier abrufbar. Was die wichtigsten Passiva betrifft, so beliefen sich die gesamten versicherungstechnischen Rückstellungen der Versicherungsgesellschaften im zweiten Quartal 2021 auf 6 855 Mrd € nach 6 798 Mrd € im ersten Quartal 2021 (siehe Anhang, Tabelle 1). Davon waren 90,5 % den versicherungstechnischen Rückstellungen im Bereich Leben zuzuschreiben. Vom Gesamtbetrag der Lebensversicherungsrückstellungen entfielen 1 493 Mrd € bzw. 24,1 % auf fondsgebundene Produkte.

 

Quelle: Europäische Zentralbank /Generaldirektion Statistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.